Fressbrettjuppe

So wird der neue Alltagsgegenstand in der Münsterschen Masematte genannt.

Neben der platt- bzw niederdeutschen Sprache und einigen Wörten im Hochdeutschen existiert in Münsters Alltagssprache noch ein Rest an Vokabeln dieser Gaunersprache aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit. Sie wurde ebenso wie die Zinken insbesondere von der Halbwelt dieser Zeit, manche Ausdrücke haben bis heute überlebt.

Einige der am häufigsten auftauchenden Begriffe sind Leeze, jovel und schovel.

Vielleicht habt ihr Ideen, was dahintersteckt?

Habt ein entspanntes Wochenende.

4 Kommentare

  1. Schovel sagt n Vertreter aus deiner Gegend immer wenn was schief geht..,ich denk das bedeutet sowas wie schlecht gelaufen…oder auch Mist oder sowas 🤗hab ihn leider nie gefragt weil wenn der „Schovel“ sagt dann hält man besser die Klappe 🤗

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.