Nach 4 Wochen…

… sehe ich heute meinen Vater wieder. Gerade sitze ich in einem dieser Busse, der mich ebenso schnell in meine Heimatstadt bringt, wie ich es in früheren Jahren mit dem Auto geschafft hatte. Neben der entspannteren Fahrt liegt der Vorteil heute darin, daß ich für diese Entspannung nicht einmal etwas zahlen muß; meinem Schwerbehinderten – Ausweis sei Dank.

Binnen dieser 4 Wochen hat mein Vater seine Zeit bei und zusammen mit seinem älteren Bruder in Brasilien verbracht. Er war seiner Einladung gefolgt, um nicht mit dem westfälischen Winterwetter und seinen Gefühlen zum Halbjahrestag des Gangs meiner Mama, seiner Frau allein zu sein. Selbstverständlich hatten wir in den Wochen online Kontakt miteinander – unter anderem habe ich in der Zeit immer mal wieder den Weg nach Borken gefunden, um die Post zu kontrollieren – doch ist es schon etwas völlig anderes, sich nach längerer Zeit wieder persönlich zu sehen.

Ich freue mich darauf, denn wir werden sowohl in die Vergangenheit schauen – er möchte meine Hilfe bei der Bearbeitung all‘ seiner Fotos aus Südamerika – als auch die nähere Zukunft planen. Wir werden mit Sicherheit auch über die Weihnachtsfeiertage sprechen, die Wege von und nach Lübeck planen und auch überlegen, wie lange wir bei meiner jüngeren Schwester und ihrer Familie bleiben werden.

Ich bin gespannt, wie es ihm nach den ersten Tagen allein im großen Haus geht.