1000 Fragen an mich Selbst – Part XLIV

Frage 431: Findest du es wichtig, dass deine Meinung gehört wird?

Ja. Das war schon  immer so, allerdings habe ich erst in den letzten Jahren die Souveränität, mich auf Diskussion und Streitkultur einzulassen, ohne unfair werden zu müssen. Dies war leider in den Zeiten, in denen ich mich als Normal – X und noch nicht als Ich bin ich und das ist gut so beschrieb, der einzige Weg, meine innere Spannung abzubauen. Das tut mir bis heute leid, denn ich war an vielen Stellen unglaublich unfair.

Mit den Jahren, der Therapie und der Erfahrung wirklichen Interesses an mir außerhalb meiner Familie habe ich heute die Ruhe, meine Meinung nicht durchsetzen zu müssen, sondern ruhig und sicher in Diskussionen einbringen zu können.

Frage 432: Was ist dir in Bezug auf das andere Geschlecht ein Rätsel?

Die Untiefen der Frauenhandtaschen 😉

Frage 433: Kannst du dich gut beschäftigen?

Ja, ich habe die unterschiedlichsten Dinge, die mich interessieren, in die ich gerne meine freie Zeit investiere.

Frage 434: Kannst du Dinge leicht von dir abschütteln?

Leicht, nein.  Ich habe aber Wege für mich gefunden und beigebracht bekommen, mich an schlechten Erfahrungen abzuarbeiten, auch aus diesen positive Schlüsse für mich zu ziehen.

Frage 435: Wie voll ist dein Bücherregal?

Sie sind so voll, daß ich vor nicht allzu langer Zeit eines nachgekauft habe.  Auch das ist fast schon wieder komplett voll. Somit sind es jetzt fünf in meiner Wohnung,  bei meinen Eltern – in meinem Jugendzimmer – ist bis heute auch noch eine Schrankwand, gefüllt mit Büchern aus der Studien- und Schulzeit, zu finden.

Frage 436: Bist du mit deiner Handschrift zufrieden?

Ja, ich benutze sie täglich – sie wird von vielen gelesen in der Therapie. Ich hatte das Glück, in der Grundschule nicht auf Rechtshändigkeit gedrillt zu werden. Bis heute kann ich mit rechts keinen Stift so halten, daß schreiben möglich wäre.

Frage 437: Können deine Hände machen, was dein Kopf will?

Links ja, rechts nein. Das ist das Ergebnis des Ärztefehlers bei meiner Geburt. Durch  Sauerstoffmangel und eine misslungene Zangengeburt wurde mein Gehirn zerstört. Das hatte zur Folge, daß die Feinmotorik für meine rechte Körperhälfte zerstört blieb. Die Nerven sind vorhanden, können aber nicht angesteuert werden. Jahrzehntelanges Training hat dazu geführt, daß ich heute nur drei Dinge nie werde lernen können:

  • Inlineskaten
  • Motorradfahren
  • Gitarrespielen

Für alles andere Alltägliche habe ich Lösungen gefunden.

Frage 438: Wie oft am Tag schaust du in den Spiegel?

3 , 4 mal am Tag.

Frage 439: Klagst du schnell über körperliche Beschwerden?

Nein, denn zuhause bleiben und jammern ist einfach nicht mein Ding.

Frage 440: Klickst du auf Facebook manchmal auf „gefällt mir“, obwohl du anderer Meinung bist?

Nein, denn Meinungen zu bestimmten Sach- Themen sollten keinen Einfluß auf Bekannt- & Freundschaften haben.

Veröffentlicht von

Ed

Mittlerweile viel näher am ICH als erstes und zweites Leben mich bringen konnten. Herzlich Willkommen im Dritten

4 Gedanken zu „1000 Fragen an mich Selbst – Part XLIV“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s