Während ich heute in der Innenstadt unterwegs war,  meinen Zettel abgearbeitet hatte, habe ich mir eine Pause an meinem ersten Arbeitsplatz gegönnt, der Dominikanerkirche.

Still, kühl & beschenkt:

 

 

Sie war bis  vor einem Jahr die Kirche der katholisch – theologischen Fakultät. Dort hatte ich für fast 3 Jahre eine Stelle als Küster – im Süden eher Sakristan – und habe die Gottesdienste der Universitätsgemeinde, der portugiesischen Gemeinde und die 10 – Minuten – Andachten der AcK betreut. Mittlerweile wird das profanierte Gebäude als Konzert- & Ausstellungsraum genutzt, birgt ein Foucaultsches Pendel.

Die Regelmäßigkeit bringt mir Ruhe – ein absolutes Geschenk.