1000 Fragen an mich – Part XXI

Frage 201: Wie gut kennst deine Nachbarn?

Innerhalb meines Mehr-als-30-Parteien-Hauses kenne ich eine Handvoll Personen besser als nur vom Grüßen. Das reicht mir aber auch. Da ich seit meinem Umzug 2014 bei jeder Wahl-Veranstaltung Vorsitzender des Wahlvorstandes war -ja, freiwillig – ist das hier im Dorf anders. Da kenne ich schon einige und kann am Sonntag nach dem Gottesdienst schonmal quatschend versacken.

Frage 202: Hast du oft Glück?

Regelmäßig bedanke ich mich bei IHM für SEINE wachsamen Augen. Etwas geht gut aus, obschon mein Dazutun nie ausreichen kann.

Frage 203: Von welchem Freund unterscheidest du dich am meisten? 

Von dem, den ich einmal für meinen besten Freund gehalten habe. Meine Reaktion auf die Mitteilung eines längeren Psychiatrieaufenthaltes wäre die Frage nach dem Grund dafür gewesen und nicht – wie bei ihm – die Feststellung: Melde dich wieder, wenn du gesund bist!  Das war 2012. Bis heute habe ich noch nicht wieder bei ihm gemeldet. Er hat mich nicht verdient.

Frage 204: Was machst du anders als deine Eltern?

Ganz unabhängig  von der Jahreszeit – ich heize meine Wohnung nie; einzige Ausnahme: das fensterlose Bad.

Frage 205: Was gibt dir neue Energie?

Schlaf, viel  Schlaf, Gespräche mit IHM, Zeichnen und Lesen.

Frage 206: Warst du in der Pubertät glücklich?

Nein. Die Zeit war schlimmer als die Zeit vor meinem Aufenthalt in der Psychiatrie.

Frage 207: Wann hast du zuletzt eine Nacht durchgemacht?

Das ist verdammt lang her, es war eine Agape – Feier mit anschließender Nachtwache in der Jugendkommunität der O.M.I.s in Lahnstein. Ich war 25.

Frage 208: Womit beschäftigst du dich am liebsten in deinen Tagträumen?

Hmmm… häufig sind es die letzten Seiten meiner aktuellen Lektüre oder aber ein Gespräch mit IHM.

Frage 209: Blickst du dich oft um?

Nein, IHM sei Dank nicht mehr. In der heftigsten Depressionsphase habe ich,  sobald unterwegs,  nichts anderes gemacht.

Frage 210: Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?

Zu einem gesunden Selbstbewußtsein gehören auch eigene Dinge, die niemand anderes kennt.

Veröffentlicht von

Ed

Mittlerweile viel näher am ICH als erstes und zweites Leben mich bringen konnten. Herzlich Willkommen im Dritten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s