1000 Fragen an mich selbst – Part XX

Frage191: Ergreifst du häufig die Initative?

In der Regel versuche ich meine Aufgaben schnell sinnvoll und kreativ zu lösen. Dann geh ich auch gern vorneweg.

Frage 192: An welches Haustier hast du gute Erinnerungen?

An Janosch, er war ein Begleiter goldwert.

Frage 193: Hast du genug finanzielle Ressourcen?

Meine Wohnung ist bezahlt, der Kühlschrank voll und ich habe Luft, meine Hobbies zu pflegen.

Frage 194: Willst du immer dort wohnen bleiben, wo du jetzt wohnst?

Ich mag meine Wohnung. Allerdings ist es eine Single-Wohnung. Wenn’s nochmal jemand in mein Herz schaffen sollte, könnte sie zu klein werden.

Frage 195: Reagierst du empfindlich auf Kritik?

Nein; erst dann wenn sie unsachlich oder zu einem persönlichen Angriff wird, reagiere ich anders, als zu versuchen, aus einer Kritik etwas für mich positives zu machen.

Frage 196: Hast du Angst vor jemanden, den du kennst?

Nein, Angst würde ich es nicht nennen, nur gibt es Situationen, denen ich versuche auszuweichen. In Menschenmassen, auch in bekannten Situationen, bekomme ich Angst, meinen Stand zu verlieren. Auf meinem unbeweglichen rechten Fuß kann ich halt nicht stehen.

Frage 197: Nimmst du dir oft Zeit für dich selbst?

Ich-Zeiten sind regelmäßig tägliche Rituale.

Frage 198: Worüber hast du dich zuletzt kaputtgelacht?

Seitdem ich es mir selbst wieder erlauben kann, passiert das regelmäßig während meiner Therapie. Dort gibt es immer wieder herrlich absurde Situationen.

Frage 199: Glaubst du alles, was du denkst?

Nein, denn das liegt in der Natur wohlüberlegter Entscheidungen. Will ich etwas richtig machen, ist es notwendig, bei der Entscheidung auch über Wege zu Lösung nachdenken, die gegen die eigene Intuition laufen oder aber darüber, etwas neues gegen die eigene Erfahrung zu entscheiden.

Frage 200: Welche legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben?

Der Abschlußgottesdienst zum Weltjugendtag im Jahr 2000. Mitte August waren es über 2.000.000 Menschen, die gemeinsam in einer ähnlichen Hitze wie momentan einen Tag lang auf Papst Johannes Paul II gewartet und mit ihm den Abschlußgottesdienst gefeiert haben. Es war eine geniale Gemeinschaftserfahrung.

Veröffentlicht von

Ed

Mittlerweile viel näher am ICH als erstes und zweites Leben mich bringen konnten. Herzlich Willkommen im Dritten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s