Gegen Abend….

…. kann ich mich nun endlich raus wagen, raus vor meine Wohnungstür. Es ist klar und sonnig, jedoch endlich so kühl, daß mir nicht gleich die Schädeldecke abhebt.

Meine Arbeitskollegen wissen um meine Empfindlichkeit, so auch diejenige, der ich gerade ein paar Dinge gebracht habe, per Bus. In den 5 Minuten, die wir uns gerade gesehen haben, hat sie mich gefühlt alle halbe Minute gefragt, ob sie denn nicht zuviel erwartet habe. Nach dem dritten Mal erst hat sie wahrgenommen, was ich ihr gesagt hatte: „Wenn es mich stören würde, hätte ich es dir nicht angeboten.“ Der Grat zwischen schmeichelnd besorgt & bemutternd aufdringlich ist bei mir leider sehr schmal. In solchen Situationen ist es anstrengend und auch ich kann selbiges werden. Es bedarf mir dann eines größeren Masses Konzentration, um ungewollte Missverständnisse zu vermeiden.

Dieses Stück und andere gestalten meinen Leseabend heute mit.

Veröffentlicht von

Ed

Mittlerweile viel näher am ICH als erstes und zweites Leben mich bringen konnten. Herzlich Willkommen im Dritten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s