Stimmungsmache

Ich war heute nur zum Mittagessen in der Innenstadt, auf dem Markt – so, wie ich es mit großer Regelmäßigkeit mache. Dort kann ich zu Preisen gute Hausmacherkost essen, die das Kaufen der Zutaten in kleinen Mengen nicht rechtfertigen.

Ich wurde von vielen Seiten gefragt, ob es mir gut geht. Ja. Ausreichend rechtzeitig bin ich wieder in meiner Wohnung, im südöstlichsten Stadtteil der kleinen Domstadt gewesen.

Offenbar wurde kurze Zeit später die Altstadt abgeriegelt, der Busverkehr fast komplett eingestellt.

Fast reflexartig schossen Meldungen über einen Anschlag ins Kraut. Wie sehr mir diese Katastrophenhatz auf den Geist geht. Entsprechend erleichtert war ich gerade während der Tagesschau.

meine Stadt

Offenbar hat das Unglück einen privaten, einen Krankheitshintergrund. Das macht das Umgehen mit den Folgen für die unmittelbar betroffenen Familien in keiner Weise einfacher.

 

Veröffentlicht von

Ed

Mittlerweile viel näher am ICH als erstes und zweites Leben mich bringen konnten. Herzlich Willkommen im Dritten

8 Gedanken zu „Stimmungsmache“

    1. Weil es dann für mich greifbarer, nachvollziehbarer ist als ein diffuser Terrorismusverdacht.
      Wie wenig rational Handeln werden kann unter dem dem Druck einer psychologischen Erkrankung oder Ausnahmesituation, das habe ich selbst bereits mehrfach erfahren.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s